Erzbischof Univ.-Prof. Dr. theol.

CHRISTOPH KARDINAL SCHÖNBORN

Biographie

1963 Eintritt in den Dominikanerorden, Studien der Theologie und Philosophie in Walberberg bei Bonn, Wien und Paris. 1970 Priesterweihe in Wien, 1971/72 Doktoratsstudium am Institut Catholique in Paris, 1972/73 Studienjahr in Regensburg, wo der heutige Papst Benedikt XVI. sein Lehrer war. Seit damals gehört Schönborn dem „Schülerkreis“ von Joseph Ratzinger an. 1974 Dissertation am Institut Catholique in Paris über das Thema „L’Icone du Christ“. Ab 1975 lehrte Christoph Schönborn – zunächst als Gastprofessor und später als Ordinarius – Dogmatik an der Katholischen Universität Fribourg (Schweiz) und betreute auch einen Lehrauftrag für die Theologie des christlichen Ostens. 1980 wurde er Mitglied der Internationalen Theologenkommission des Heiligen Stuhls, 1987 Redaktionssekretär des „Weltkatechismus“. 1991 Ernennung zum Weihbischof für die Erzdiözese Wien, seit 1995 Erzbischof von Wien. 1998 Erhebung zum Kardinal und Übernahme des Vorsitzes der Österreichischen Bischofskonferenz.

Christoph Schönborn

Bücher

* Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und über diesen einen Einkauf tätigen, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie bleibt der Preis dabei natürlich unverändert. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vorträge

Missbrauch in der Kirche. Täter und Opfer in kirchlichen Machtstrukturen
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

RPP-Fachtagung »Sex & Crime« (Wien, 15. Juni 2019)

Glück & Seligkeit
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

RPP-Fachtagung »Glück & Seligkeit« (Wien, 20. April 2013)