Menu Content/Inhalt
 
 
Home
Universitätslehrgang Spiritualität in den psychosozialen Berufen

Inhalte:

  • Umgang mit Sinnfragen und Transzendenz
  • Spiritualität als Ressource des Klienten
  • Spirituelle Fragen bei Trauer, Abschied, Tod
  • Praxisalltag mit religiösen und areligiösen Patienten

Ihre Vorteile:

  • Renommierte und praxiserfahrene Referenten
  • internationale Ausrichtung
  • Fortbildung auf universitärem Niveau

In 4 Semestern 12 Seminare á 20 Std. á 2 ECTS; Insgesamt 24 ECTS. Im Ausmaß von jeweils 3 Tagen (Donnerstag 16:00–20:00 Uhr, Freitag 9:00–18:00 Uhr, Samstag 9:00–16:00 Uhr) abgehalten.

Veranstaltungsort: Wien

Zielgruppen:

  • Personen aus psychosozialen, beratenden, (sozial-)pädagogischen, (psycho-)therapeutischen, medizinischen und pflegerischen Berufen
  • Personen aus der Hospizarbeit, Palliative Care; Seelsorge, Pastoral und Theologie in den verschiedenen Religionsgemeinschaften; Altenarbeit; Sozialarbeit und Sozialfachbetreuung; Lebens- und Sozialberatung; Unternehmensberatung und -entwicklung
  • Personen aus der Migrations- und Flüchtlingsarbeit, Jugendarbeit, Gefangenenbetreuung

Der Lehrgang ist berufsbegleitend und umfasst 6 Module á 2 Seminare, jeweils 2–3 Seminare pro Semester. Anrechenbar als Fortbildung für Psychotherapeuten, Lebens- und Sozialberater, Ehe- und Familienberater nach dem FBFG.

Abschluss:

Zertifizierung zum Akademischen Experten im Bereich »Spiritualität in den psychosozialen Berufen«

Wissenschaftliche Leitung:

Prof. Dr. Michael Utsch

Kooperation:

Der Lehrgang wird in Kooperation mit der Sigmund Freud PrivatUniversität durchgeführt.

Referenten:

Dr. Ulrike Anderssen-Reuster, Univ.-Doz. Dr.Dr. Raphael Bonelli, Univ.-Prof. Dr.Dr. Hanna Barbara Gerl-Falkovitz, Prof. Dr. Shiva Khalili, Prof. Dr. Samuel Pfeifer, Dr. Reinhard Pichler, Dr. Peter Stippl, Prof. Dr. Michael Utsch

Gesamtkosten:

€ 2.900,– (inkl. Seminarunterlagen),in Teilbeträgen monatlich (€ 161,–) zahlbar

Anmeldung:

Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Download:

 
weiter >