Menu Content/Inhalt
 
 
Home arrow Unsere Referenten arrow Sebastian Murken

Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Psych.
SEBASTIAN MURKEN

Biographie:
Religionswissenschaftler und Psychologischer Psychotherapeut mit Schwerpunkt Religionspsychologie. Er beschäftigt sich seit Jahren in Theorie und Praxis mit der Frage, ob und wie Religiosität dem Menschen bei der Krankheitsverarbeitung hilft, oder ob sie eher schadet. Honorarprofessor für das Fachgebiet Religionswissenschaft der Philipps-Universität Marburg, Leiter der Arbeitsgruppe Religionspsychologie des Forschungszentrums für Psychobiologie und Psychosomatik der Universität Trier und Leiter einer Psychotherapiestation an der psychosomatischen Fachklinik St. Franziska-Stift in Bad Kreuznach.

Wissenschaftliche Schwerpunkte:
Religiöse Gegenwartsphänomene, Religion und Gesundheit/Krankheit, Neue Religiöse Bewegungen, Religionspsychologie. (Siehe www.psychology-of-religion.de)


Vorträge:



Verletzung-Verbitterung-Vergebung
Religiöses Coping & Resilienz

Die Frage, ob und wie Religiosität dabei hilft Schicksalsschläge, Krankheiten oder Alltagswidrigkeiten besser zu bewältigen hat in den letzten Jahren Wissenschaftler und die interessierte Öffentlichkeit gleichermaßen beschäftigt. Während in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts eine eher skeptische bis kritische Sicht in Bezug auf Religiosität vorherrschte, ist diese seit ca. 20 Jahren abgelöst von einem uneingeschränkten Optimismus, dass „richtige“ Spiritualität hilfreich in allen Lebenslagen sein kann ... [mehr]


Ausgewählte Publikationen:
  • Murken, S. (2009). Neue religiöse Bewegungen aus religionspsychologischer Perspektive. Marburg: Diagonal.
  • Murken, S. (Hrsg.). (2008). Ohne Gott leben. Religionspsychologische Aspekte des 'Unglaubens'. Marburg: Diagonal.
  • Zwingmann, C., Müller, C., Körber, J. & Murken, S. (2008). Religious commitment, religious coping and anxiety: A study in German patients with breast cancer. European Journal of Cancer Care, 17, 361-370.
  • Murken, S. & Namini, S. (2007). Himmlische Dienstleister. Religionspsychologische Überlegungen zur Renaissance der Engel. EZW-Texte 196.
  • Murken, S. & Müller, C. (2007). 'Gott hat mich so ausgestattet, dass ich den Weg gehen kann.' Religiöse Verarbeitungsstile nach der Diagnose Brustkrebs. Lebendiges Zeugnis, 62, 115-128.
  • Murken, S. & Namini, S. (2007). Childhood familial experiences as antecedents of adult membership in new religious movements: A literature review. Nova Religio, 10(4), 17-37.
  • Namini, S. & Murken, S. (2008). Familial antecedents and the choice of a new religious movement. Which person in which religious group? Nova Religio, 11(3), 83-103.
  • Murken, S., Rüddel, H. & Laux, U. (Hrsg.). (2003). Spiritualität in der Psychosomatik. Konzepte und Konflikte zwischen Psychotherapie und Seelsorge. CD-ROM Dokumentation der Tagung am 21./22. September 2001 in Bad Kreuznach. Marburg: Diagonal.
  • Henning, C., Murken, S. & Nestler, E. (Hrsg.). (2003). Einführung in die Religionspsychologie. Schöningh: Paderborn.
  • Murken, S. (1998). Gottesbeziehung und psychische Gesundheit. Die Entwicklung eines Modells und seine empirische Überprüfung. Münster: Waxmann.