Menu Content/Inhalt
 
 
Home arrow Unsere Referenten arrow Nossrat Peseschkian

Prof. h.c. Dr. med.
NOSSRAT PESESCHKIAN

Biographie:
Facharzt für Psychiatrie, Neurologie, Psychotherapie und Psychotherapeutische Medizin. Geboren im Iran, lebte seit 1954 in Deutschland. Begründer der Positiven Psychotherapie (seit 1968), Begründer und Leiter der Internationalen Akademie für Positive und Transkulturelle Psychotherapie, sowie Dozent an der Akademie für Ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen (seit 1971). Veröffentlichung zahlreicher Bücher, die in 23 Sprachen übersetzt wurden. Intensive Forschungs- und Lehrtätigkeit in 67 Staaten. 2006 erhielt Nossrat Peseschkian das Bundesverdienstkreuz am Bande. Weitere Informationen unter www.positum.org oder www.peseschkian-stiftung.de. Prof. Peseschkian war dem RPP-Institut sehr verbunden. Leider ist er viel zu früh am 27.04.2010 verstorben.

Wissenschaftliche Schwerpunkte:
Theorie der Mikrotraumen – Transkulturelle Aspekte – Anwendung von Geschichten, Lebensweisheiten und Humor - Anwendung des Fragebogens der Positiven Psychotherapie in Bezug auf Mikrotraumen


Vorträge:



Verletzung-Verbitterung-Vergebung
Die Traumatisierung unter dem transkulturellen Gesichtspunkt

Psychische Störungen, so ist die herkömmliche Ansicht, rühren von schrecklichen und erschütternden Erlebnissen. Doch was, wenn sich in der Biografie des Betreffenden keine solchen Ereignisse finden lassen? Oft werden solche Menschen dann zu Hypochondern, Simulanten, Psychopathen oder gar Geisteskranken abgestempelt - und das nicht nur von ihrer Umwelt, sondern sogar von den sie behandelnden Ärzten oder Therapeuten ... [mehr]



Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie
Religiosität im Zeitalter der Globalisierung und Radikalisierung

Unsere Welt hat sich verändert. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ist eine globale, vernetzte Gesellschaft im Entstehen, deren Hauptmerkmal ihre kulturelle Vielfalt ist. Der Prozess der Globalisierung - nicht nur auf der politischen, sondern vor allem auf der mentalen Ebene - geht nicht ohne Herausforderungen vor sich. Wir haben die Aufgabe, unseren Fachrichtungen eine neue Richtung zu geben, so dass sie den Anforderungen der heutigen Zeit angemessen begegnen können ... [mehr]